Vita

Volkmar Kramarz   * 1954 Bonn-Beuel, verheiratet seit 1982, 3 Kinder und 1 Enkel


Ausbildung & Wilde Jahre

Songwriter und Musiker bei Bands wie u.a.„Twilight“ (70er, CD nach 2000 neu veröffentlicht), „Bernward Büker Bande“ und Club 46" (80er), „Kashmir“ (90er) und als Solist „Kramarz“ bzw. „Dr. Rock & The BluesKings“, "Sixties United" und "Rowi & Friends".

 

1972 – 81 nebenamtliche Tätigkeit  als Musikschullehrer und

 

1978 - 82 Kritiker und Rezensent als Freier Musik-Journalist bei Tageszeitungen

 

1972 -  73 Besuch der Musikhochschule Köln (Gitarre und Musiktheorie), ab 1973 Rheinisches Konservatorium Köln (Konzertgitarre)

 

1973 – 81 Studium an der Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn

 

Musikwissenschaft, Nebenfächer: Kommunikationsforschung/Phonetik und Erziehungswissenschaft

1981 Promotion „Harmonieanalyse der Rockmusik“

 

Autor diverser Musiklehrbücher wie „Die Pop Formeln“, „Die Band“, „Die E-Gitarre“, „Hard&Heavy Lead Guitar“ und diverser Songbooks (Neue Deutsche Welle, Klaus Lage und Herbert Grönemeyer)



Radio

1982 – 85 Freier Mitarbeiter im Hörfunk bei

 

·       Hessischer Rundfunk

 

·       Deutschlandfunk

 

·       Deutsche Welle

 

·       Westdeutscher Rundfunk

 

1984 Festanstellung beim WDR als Hörfunk-Redakteur (Künstler-Studio-Produktionen, Hörfunkbetreuung von „Rockpalast“ und „Bizarre-Festival“) Konzeption und eigene Moderation von Musik-Spezialsendungen wie „Scream“, „Graffiti“ und „Soundfabrik“; 1988 -1995 vom WDR delegiertes Redaktions-Mitglied der European-Broadcasting-Union (EBU) in der Producer-Group für Light Music mit weltweiten Konferenz- und Eventbesuchen

 

1988 Auszeichnung durch den Medienpreis „Kurt-Magnus-Journalistenpreis“

 

1994 – 95 Mitglied des WDR/EINS LIVE Gründungsteams



Musik & Medien GmbH

Aufbau einer selbständigen Tätigkeit mit eigenem Digital-Studio und umfangreichem Pop-Schall-Archiv ( ca. 12.000 Tonträger mit über 100.000 Titeln):

 

  • Ab 1995 Projektorganisation der Nachwuchsförderungsinitiative „PopMusiContest“ für den Deutschen Musikrat & GEMA (Finalveranstaltungen 1998 und 2000); Beendigung nach kompletter Umstellung der Geschäftsführung beim DMR und dessen folgender Insolvenz
  • 1996 – 2002: Audio-Editierung und Internet-Audio-Content-Erstellung für Radio NRW und EMI-online (Interview-Shows mit Künstlern wie The Moffats, David Coverdale oder Michelle)
  • Seit 1996 Erstellung von Werbespots, Audioauftragsarbeiten wie elektronischer Mallorca-Reiseführer, Bandproduktionen und intensives Coaching und Business-Vorbereitung für unterschiedliche Pop-Acts
  • Tätigkeit als Freier Radiojournalist für u.a. Hessischen Rundfunk, DLF und RockLandRadio
  • Seit 1997 Aufbau und Supervision einer Bonner Bürgerfunk- Radio-AG „Frings on Air“
  • Ab 2001 Autor von Fachartikeln für „Medienbulletin“, „Cut“ und „Gitarre&Bass“
  • Ab 2001: Minifeature-Serie „Dr. Rock“, Syndication-Absatz bei einer Reihe privater Hörfunksender wie RocklandRadio, Radio Messe-Mobile Frankfurt, RockLand Sachsen-Anhalt, domradio Köln, OldieStar Radio Berlin u.a.
  • Podcast-Beiträge bei Print-Magazin SFT u.a.
  • Übernahme von 125 „Dr. Rock“-Features durch das  Rock`n`Pop Museum Gronau; zusätzlich ausführliche Spezialproduktionen u.a. zur Thematik Udo Lindenberg und Rolling Stones
  • Einladungen zu einer Vielzahl von Workshops, Vorträgen und Seminaren  zur Thematik Popmusiker-Nachwuchsförderung


heute...

Musikwissenschaft

Seit WS 2000/01 Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn (Seminar für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft innerhalb des Institut für Kommunikationswissenschaften, heute: Abteilung für Musikwissenschaft/Soundstudies)

 

 

Buch-Veröffentlichungen: „Die Pop Formeln“ 2006,  „Die HipHop Formeln“  2008, „Pop Formulas“ 2009

 

"Warum Hits Hits werden" 2015.

 

Diverse Artikel zu Medien- und Musik-Thematiken, daneben eine Reihe von Auftritten in Podiumsdiskussionen, Talkshows und Doku-Serien wie „Beats aus Germany“ des Deutsche Welle TV.

 



Aktuelle Bands

Mitglied bei

SIXTIES UNITED  seit 2010

 

Mitglied bei THE ROW seit 2011, seit 2016 in der Nachfolgeformation:

ROWI & Friends